Flexibel und funktional: Fassadenelemente

Flexibel und funktional: Vorgefertigte Fassadenelemente erleichtern die Gebäudesanierung

© Foto Fraunhofer ISE

Multifunktionales Fassadenelement mit Wärmedämmplatten (EPS) und integrierter Kanalführung aus Kunststoffrohren.

Die Senkung des Energieverbrauchs und die Steigerung der Energieeffizienz sind wichtige Voraussetzungen für einen klimaneutralen Gebäudebestand. Experten des Fraunhofer ISE treiben seit vielen Jahren Entwicklungen voran, welche die thermische Gebäudehüllensanierung und die Optimierung haustechnischer Anlagen verbinden. Im Projekt »Retrokit« wurden Fassadenelemente aus multifunktionalen Dämmplatten und vorgefertigten Fenstermodulen entwickelt, die sich vor allem für die Sanierung von Bestands- und Altbauten eignen und die Energieeffizienz der Gebäude verbessern. Die verwendeten Materialien und die integrierte Technik können nach Kundenwunsch kombiniert werden. Als technische Komponenten können Versorgungsleitungen für Strom, Daten, Heizung und Sanitär integriert werden.

Ein großer Vorteil der multifunktionalen Fassadenelemente: Sie werden von außen an die Fassade angebracht, die Bewohner werden durch die Sanierungsarbeiten weniger beeinträchtigt. Auch der Zeitaufwand für die Handwerker ist geringer. Zunächst werden die Fenstermodule auf die Fassade montiert, anschließend eine erste Schicht Dämmung mit integrierter Kanalführung befestigt. Die Rohre für die Haus- und Sanitärtechnik werden mit einem einfachen Klick-System verlegt, danach die zweite Dämmschicht montiert und der Putz aufgetragen. Zuletzt werden von innen die alten Fenster ausgebaut. Die Vorgehensweise ermöglicht eine schnelle, kosteneffektive und hochqualitative Sanierung.